Feb 25

2.BK: Zweite nach klarem Rückstand fast noch mit Punktgewinn

7:9-Auswärtsniederlage in Weene im direkten Duell um den Relegationsplatz

Aus der Not geboren mit einer verjüngten Mannschaft trat die Reserve beim bis dato punktgleichen TuS Weene an, den man im Hinspiel mit 9:4 besiegen konnte. Damals spielte Weene allerdings ohne Spitzenmann Diedrich Aden. Diesmal war Weene in Topbesetzung, während die Sandhorster auf die Stammspieler Matthias Heeren (Nr. 1) und Egon Diekhoff (Nr. 6) verzichten mussten. Stattdessen lief man mit dem nachgemeldeten Semesterurlauber Arne Rohlfsen und dem in der Dritten auflaufenden Neuzugang Daniel Gamboa auf.

Nachdem das neu formierte Spitzendoppel des TuS, Wilko Becker/ Henning Mattner, den ersten Punkt einfuhr und Mattner im Einzel gegen Aden nachlegte, stand es noch ausgeglichen 2:2. Doch die stark aufspielenden Gastgeber witterten ihre Chance und entschieden 4 Spiele in Folge für sich. Dabei verloren Becker und Franz Berlin hauchdünn in ihren Entscheidungssätzen. Beim Spielstand von 2:6 hieß es nun schon fast Schadenbegrenzung zu betreiben. Die Negativserie konnte erst durch Rohlfsen beendet werden, der sein Spiel mit 3:2 gegen Karl-Heinz Dupree gewann. Das obere Paarkreuz war danach auf dem Posten und verkürzte auf 5:6. Es keimte wieder die Hoffnung auf. Nachdem in der Mitte zweimal Weene punktete, legten der erneut starke Rohlfsen und Gamboa mit einem souveränen zweiten Einzel nochmal zwei Punkte für den TuS zum 7:8 drauf. Im Schlussdoppel kämpften Becker/ Mattner verbissen gegen das jahrelang eingespielte Spitzendoppel von Weene, Aden/Albrecht Manssen, mussten sich am Ende aber mit 1:3 nach knappen Sätzen geschlagen geben.

Weene ist nun zwei Punkte (8) vor den Sandhorstern (6), die im nächsten Spiel beim Letzten SV Ochtersum II wieder gleichziehen wollen. Positiv zu sehen ist, dass man trotz der knappen Niederlage mit einem Comeback nach 2:6 wichtige Spielpunkte im direkten Vergleich mit Weene gesammelt hat. Die Mission Klassenerhalt ist also noch nicht gescheitert.

Feb 13

2.BK: Zweite auswärts zweimal ohne Punkte

4:9 und 5:9 in fremden Hallen als Generalprobe für zwei entscheidende Spiele

Am Doppelspieltags-Wochenende reiste die 2. Herren zunächst nach Süderneuland, die zur Zeit einen Platz im Mittelfeld belegen und am Folgetag zum TSV Holtrop, dem Meisterschaftsaspiranten Nr. 1. Personell musste kurzfristig Egon Diekhoff für beide Spiele ersetzt werden. Leider hat man damit bisher insgesamt weniger als ein Drittel der Spiele mit der Stammbesetzung spielen können.

Gegen Süderneuland konnte in der Hinrunde noch ein Sieg gefeiert werden. Diesmal trat der SSV II im Vergleich zum ersten Spiel jedoch mit seiner etatmäßigen Nr. 3, Meyerhoff, verstärkt an. Einen Dämpfer gab es mit drei verlorenen Eingangsdoppeln. Das obere Paarkreuz des SSV mit Sobola und Fischer ließ sich diesmal keine Punkte nehmen. In der Mitte konnten die Sandhorster drei Punkte einfahren (2x Henning Mattner und 1x Franz Berlin). Jan Willms überzeugte zudem mit einem 3:0 gegen Hornberger. Mehr als diese 4 Punkte konnten an diesem Tag nicht geleistet werden.

Insgesamt präsentierte man sich beim viel aussichtsloser scheinenden Spiel beim Titelfavoriten aus Holtrop um einiges stärker. Im Unterschied zum 3:9 aus der Hinrunde, wurde diesmal immerhin ein 5:9 erreicht. Man war von Beginn an im Spiel. In allen drei Doppeln sowie drei der ersten vier Einzel wurden die Gastgeber über fünf Sätze gefordert. Franz Berlin/ Jan Willms drehten einen 1:2 und 6:10-Rückstand noch in einen Sieg zum 1:2 nach den Doppeln.

Im oberen Paarkreuz hatte Wilko Becker bei seinem Spiel gegen die Holtroper Nr. 1, Siebolds, trotz starken Bällen und einer 2:0-Satzführung das Glück nicht auf seiner Seite und unterlag knapp. Matthias Heeren konnte gegen denselben Gegner in einem ähnlich dramatischen Spiel nervenstark den Entscheidungssatz mit 14:12 für sich entscheiden. Das mittlere Paarkreuz konnte ausgeglichen gestaltet werden. Henning Mattner fuhr hier wiederrum zwei Zähler ein. Zudem zeigte der Vizekeismeister Chirstian Wolf, der an diesem Tag das Sandhorster Sextett komplettierte, eine bärenstarke Leistung und gewann sein Einzel mit 3:1.

Wenn die Formkurve wie gegen Holtrop weiter gesteigert wird, kann den richtungsweisenden nächsten Spielen beim TuS Weene am 24.2. und beim SV Ochtersum II am 10.3. positiv entgegengesehen werden.

Sandhorst II beim Süderneulander SV II: Doppel (0:3), Heeren (0:2), Becker (0:2), Mattner (2:0), Berlin (1:1), Willms (1:0), Nittmann (0:1).

Sandhorst II beim TSV Holtrop: Doppel (1:2), Heeren (1:1), Becker (0:2), Mattner (2:0), Berlin (0:2), Willms (0:2), Wolf (1:0).

Feb 12

1. Herren unterliegt nach “5-Satz-Fluch” mit 4:9 in Walle

Es gibt Tage da geht einfach nichts und es gibt zusätzlich noch Tage wie diese.

Der äußere Rahmen war wie geschaffen. Draußen eine eisige Kälte und in der warmen Halle versammelten sich insgesamt mehr als 20 Zuschauer, darunter 2 knuddelige Hunde.

Die 1. Herren unterlag in einem spannenden, sehr emotionalen, lautstarken aber jederzeit fairen Lokalderby mit 4:9 bei Komet Walle. Ein deutliches Ergebnis aber aus Sandhorster Sicht mehr als unglücklich. 6 von 10 Einzeln gingen in den Entscheidungssatz, alle konnte Walle für sich entscheiden. Im 5-Satz ging für die Sandhorster so gut wie nichts mehr. Dazu kommt, dass sowohl Schlake (2:3 gegen Gertje) und Goldbeck (2:3 gegen Behrends) jeweils Matchbälle im 4. Satz ungenutzt ließen.
So blieb am Ende des Tages der wieder einmal gute Doppelauftakt. Schlake/Talinski bezwangen Eisenhauer/Heeren ebenso mit 3:1 wie Grüne/Goldbeck die Kombination Bohlen/Behrends. Lediglich Gövert/Janssen mussten sich dem starken Spitzendoppel Meinecke/Gertje mit 3:0 geschlagen geben. Als Grüne dann mit einem glatten 3:0 gegen Meinecke auf 3:1 erhöhte und der im unteren Paarkreuz zu alter Stärke findende Talinski ebenso mit 3:0 gegen Behrends gewann, sah es noch gut aus für die Sandhorster. Doch das war es auch schon. Fast alles andere wurde im 5-Satz entschieden und war sehr unglücklich.

Aber so ist es halt im Sport. In 2 Wochen sehen wir uns alle wieder. Diesmal in Potshausen und warum sollte beim Tabellen 2. nicht eine Überraschung drin sein.

 

Jan 29

Die 1. Herren startet mit einer 9:4 Niederlage in Borssum in die Rückrunde der Bezirksliga West

Zum ersten Spiel der Rückrunde ging es für die 1. Herren des TuS Sandhorst zum Tabellendritten aus Borssum.
Bei ziemlich eisigen Temperaturen startete das Team zunächst sehr verheissungsvoll. Beide Eröffnungsdoppel wurden nach zum Teil hochklassigen Ballwechseln gewonnen. Schlake und Talinski siegten gegen Gottschlich/Robbe ebenso 3:2 wie Janssen/Gövert gegen Bruns und Bartels. Das Doppel 3 der Sandhorster (Grüne/Goldbeck) hatte leider nicht ganz so viel Glück in der Endphase und unterlag knapp in 5 Sätzen.

Dem Spitzenspieler der Sandhorster, Grüne, gelang es im Anschluß in einem hart umkämpften Spiel gegen Schlichting die Führung auf 3:1 zu erhöhen, allerdings schlugen die Hausherren sofort zurück. Janssen unterlag dem Abwehrspezialisten Gottschlich ebenso in 5 Sätzen wie Gövert gegen Bruns. Als Schlake im Anschluß dem spielstarken Bartels mit 1:3 unterlag, stand erstmals eine Führung für den Gegner auf dem Tableau. Der an diesem Tag sehr stark aufgelegte Talinski erkämpfte mit einem – wie sollte es an diesem Tag auch anders sein – 5-Satz-Sieg über Lüken den 4. Sandhorster Punkt. Dann hatten die Sandhorster aber ihr Pulver verschossen. Goldbeck unterlag im Anschluß Robbe (1:3), Grüne im Duell der Einser Gottschlich (0:3) und Janssen erneut in 5 Sätzen, diesmal gegen Schlichting. Dann war der Widerstand endgültig gebrochen. Schlake und Gövert unterlagen Bruns und Bartels jeweils mit 0:3. Am Ende hieß es wie im Hinspiel 4:9.

Das Sandhorster Team hielt fast im gesamten Spiel stark dagegen und kann mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden sein. 8 von 13 Spielen gingen in den Entscheidungssatz.

Als nächster Gegner wartet nun in 2 Wochen Komet Walle zum Lokalderby (10.02.2017 in Walle).

 

teamfoto-1-herren
Entschlossenheit pur.
Das wohl lautstärkste Team der Liga. Die 1. Herren vom TuS Sandhorst im feinen Zwirn.

Jan 15

2.BK: Derbyniederlage gegen den MTV Aurich

Mit etwas verbesserter personeller Situation gibt es eine 5:9-Niederlage

Sandhorst II gegen MTV Aurich: Doppel (1:2), Heeren (1:1), Becker (0:2), Mattner (2:0), Willms (0:2), Diekhoff (1:1), Nittmann (0:1).

Wie im Hinspiel kam die Zweite nicht über 5 Punkte gegen den Ortskonkurrenten hinaus. Eine seitens der etwas angeschlagenen Sandhorster angedachte Spielverlegung war trotz aller Bemühungen beider Teams letztlich nicht zu realisieren. Immerhin stand für den TuS im Vergleich zum Spiel vor zwei Tagen die Nr. 2, Wilko Becker, wieder am Tisch. Für Franz Berlin trat erneut Reinhard Nittmann an. Beim MTV spielte Arnulf Richter für Mario Haseborg.

Das wieder zusammengekommene Spitzendoppel  Heeren/ Becker konnte für die Gastgeber einen wichtigen Punkt im Doppel einfahren, während die anderen beiden Doppel und das erste Einzel verloren gingen. Es stand ein 1:3-Rückstand zu Buche. Über 2:4 (Henning Mattner schlug Lars Jansen) und 3:6 (Egon Diekhoff bezwang in einem Marathon-Match Arnulf Richter im Entscheidungssatz), 4:7 (Heeren erkämpfte sich einen Erfolg gegen Pönitzsch) und 5:9 (Mattner besiegte Druivenga) zogen die Gäste davon und schoben sich so auf Platz 2 der Tabelle vor. Beim MTV machten heute Beate und Christine Schmidt den Unterschied, die insgesamt an sechs Punkten beteiligt waren. Obwohl sich der TuS anständig verkauft hat, steckt man nun in den unteren Tabellenregionen und muss im Februar -dann hoffentlich wiedererstarkt- neu angreifen.

Jan 13

2.BK: Grippewelle spült Ambitionen der zweiten Mannschaft zum Rückrundenauftakt weg

Sandhorster können mit Not-Sechs am Freitag, den 13. kaum gegenhalten.

Das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten, bei dem in der Hinrunde auswärts nur äußerst knapp mit 7:9 verloren wurde, stand für den TuS II unter keinem guten Stern. Aufgrund des engen Ergebnisses aus dem Hinspiel hatte man sich einiges ausgerechnet.

Die Grippewelle machte den Gastgebern jedoch einen gehörigen Strich durch die Rechnung und hatte im Vorfeld den Großteil der Mannschaft niedergestreckt. Dem Versuch einen Ausweichtermin zu finden, wurde leider nicht entgegengekommen. Letztlich konnte der TuS jedoch ein vollständiges Team organisieren, aus dem Egon Diekhoff und Reinhard Nittmann mit den stärksten Leistungen im Einzel herausragten, jedoch nach Führungen letztlich unglücklich in ihren Entscheidungssätzen unterlagen. Auch das Doppel Heeren/Willms zeigte gegen das Spitzendoppel der Gäste eine gute Leistung, musste sich aber auch in fünf Sätzen geschlagen geben.

Noch besteht Hoffnung, dass zumindest noch das zweite, für Sonntag angesetzte, Spiel des Wochenendes verschoben werden kann. Außer den Grippeviren hatte aus Sandhorster Sicht heute keiner Spaß am Sport.

Es traten an: Doppel (0:3), Heeren, Mattner, Willms, Diekhoff, Nittmann und Wimmer (je 0:1).

Dez 10

2.BK: Zweite mit zwei Niederlagen in die Winterpause

Serie hält an: Auf einen Sieg folgen jeweils zwei Pleiten

Das vorletzte Spiel der Hinrunde hielt das Auswärtsspiel beim Absteiger aus der 1.Bezirksklasse, dem TSV Jahn Carolinensiel, bereit. Bislang konnten die Carolinensieler -auch wegen arger personeller Probleme- nicht ihr Potenzial ausschöpfen und hatten wie die Sandhorster erst 6 Pluspunkte eingesammelt. Im direkten Duell bot man jedoch sieben Spieler auf, wobei Prawatke letztlich nicht zum Einsatz am Tisch kam.

In den Doppeln zeigten sich die Gäste ausgeglichen souverän und gaben keinen Satz ab. Damit war der 0:3 Fehlstart des TuS II perfekt. In den Einzeln konnten die Sandhorster jedoch deutlich besser aussehen und fuhren mit Siegen von Wilko Becker (3:1 gegen Wendt), Matthias Heeren (3:1 gegen Mehrmann), Jan Willms (3:2 gegen Gerdes) und Henning Mattner (3:1 gegen Onnen) vier Punkte ein. Zudem fehlte nicht viel, um das Spiel komplett zu kippen: Franz Berlin und Egon Diekhoff unterlagen nach 2:1-Satzführungen ihren Gegnern noch in den Entscheidungssätzen. Statt 6:3-Führung lag man 4:5 hinten, war aber wieder auf Tuchfühlung. In der zweiten Einzelrunde konnten sich die Carolinensieler aber besser in den Einzeln einstellen und machten mit vier Punkten in Folge den Sack zum 9:4-Endstand zu.

Einen Tag später gab es die vorerst letzte Chance auf Punkte für die 2. Herren des TuS. Im Heimspiel war der TSV Holtrop zu Gast, der sich mit einem Sieg an die Tabellenspitze setzen konnte und in Bestbesetzung antrat.

Was die Doppel anbelangt, gab es ein Déjà-vu zum Vortag, denn wieder hieß es 0:3. Leider fand kein Sandhorster Doppel zu einer anständigen Form und die Gäste gingen souverän in Führung. Ähnlich wie gegen Carolinensiel wussten die Sandhorster aber -angefeuert von einigen Unterstützern und eingestellt von den Headcoaches Stephan Grüne und Heiko Schlake- in den Einzeln aufzudrehen.

In attraktiven Partien im oberen Paarkreuz rangen Matthias Heeren (3:1 gegen van Lengen) und Wilko Becker (3:2 gegen Siebolds) ihre Gegner nieder und brachten den TuS wieder in Schlagdistanz (2:3). Anschließend war Jan Willms dicht dran am Sieg, unterlag schließlich aber gegen Ebbelaar im Fünften. Franz Berlin zog mit 1:3 gegen Frank Großmann den Kürzeren, während Henning Mattner gegen Großmanns Bruder Mark mit 3:1 die Oberhand behielt. Nachdem Egon Diekhoff gegen Onneken das Nachsehen hatte, zogen die Gäste jedoch wieder auf drei Punkte Vorsprung davon (3:6). Im Duell der Spitzenspieler bot sich dann ein weiteres hartes Duell, dass Heeren denkbar knapp in der Satzverlängerung des Entscheidungssatzes gegen Siebolds verlor. Mit zwei weiteren Punkten von van Lengen und Frank Großmann machten die Holtroper das 9:3 und ihren Sprung an die Tabellenspitze perfekt.

Mit 6:12 Punkten belegt die Sandhorster Reserve derweil den 8. von 10 Plätzen in einer Klasse, in der die ersten sieben Teams sich eifrig gegenseitig die Punkte stehlen und sich bislang noch einen Tick abgezockter als der TuS gezeigt haben. Zur Rückrunde soll die kleine Leistungslücke möglichst geschlossen werden und das ein oder andere Spiel, welches in der Hinrunde noch knapp verloren wurde, zu Gunsten der Sandhorster gedreht werden.

TuS II in Carolinensiel: 4:9, Doppel (0:3), Heeren (1:1), Becker (1:1), Willms (1:1), Berlin (0:2), Mattner (1:0), Diekhoff (0:1)

TuS II gegen Holtrop: 3:9, Doppel (0:3), Heeren (1:1), Becker (1:1), Willms (0:2), Berlin (0:1), Mattner (1:0), Diekhoff (0:1)

Dez 05

1. Herren nach Traumwochenende auf dem 5. Tabellenplatz in der Bezirksliga West

Die 1. Herren startete am Samstag in ihr letztes Punktspielwochenende der Bezirksliga West. Und dieses Spiel war kein Spiel wie jedes andere. Denn mit Komet Walle war der Lokalrivale in Sandhorst zu Gast. Eine ganz besondere Brisanz besteht darin, dass die gesamte Waller Mannschaft einst in Sandhorst selbst den Ball über das Netz geschlagen hat. Rund 20 Zuschauer wollten sich dieses Event nicht entgehen lassen und statteten dem Spiel bei Bier, Kaffee und Kuchen einen Besuch ab.

Beide Teams waren zum Derby natürlich in Bestbesetzung erschienen und die Doppel boten schon viel Kampf, Emotionen und Spannung. Das Sandhorster Spitzendoppel Gövert/Janssen besiegte trotz unglücklichem 2. Satz (18:20) die junge Waller Kombination Eisenhauer/Heeren mit 3:1. Schlake und Talinski drehten gegen das bisher noch ungeschlagene Waller Spitzendoppel Meinecke/Gertje einen 1:2 Satzrückstand noch in einen knappen Sieg während Grüne/Goldbeck am Nachbartisch Bohlen/Behrends mit 3:0 keine Chance ließen.

So stand es 3:0 nach den Doppeln und ganz Sandhorst verfiel in Euphorie. Doch diese war leider nur von kurzer Dauer denn Walle schlug zurück. Im oberen Paarkreuz lieferten sich Schlake und Meinecke sowie Grüne und Eisenhauer zwei spannende und hochklassige Duelle auf Augenhöhe. Leider unterlagen beide Sandhorster nach 2:1 Satzführungen und dem Auslassen von Matchbällen. Anschließend unterlag Talinski glatt mit 0:3 gegen Heeren und es stand wieder ausgeglichen (3:3). Doch wer nun glaubte, dass dies die Moral der Sandhorster brechen würde, der sah sich getäuscht. Angefeuert von den Zuschauern erhöhten der an diesem stark unglaublich stark spielende Janssen (3:2 gegen Gertje), Gövert (3:0 gegen Behrends) und Goldbeck (3:1 gegen Bohlen) auf 6:3 zur Halbzeit.

Im Duell der Spitzenspieler gelang Grüne gegen Meinecke im ersten Satz das Kunststück, einen 10:3 Vorsprung noch zu verspielen. Allerdings brachte ihn dies nur kurz aus dem Konzept und er gewann die nächsten 3 Sätze. Schlake konnte am Nachbartisch nur im ersten Satz gegen Eisenhauer mithalten und unterlag am Ende mit 1:3.

Als im mittleren Paarkreuz Talinski mit 1:3 gegen Gertje unterlag kam noch einmal Spannung auf. Doch Janssen (3:1 gegen Heeren) und Gövert (3:2 gegen Bohlen) legten mit ihren Siegen den Schalter um zum verdienten 9:5 Heimsieg im Derby gegen Walle.

 

Am nächsten Tag ging es bereits um 11 Uhr morgens bei strahlendem Sonnenschein auch schon wieder weiter. Zu Gast war das punktgleiche Team von der TTG Nord Holtriem. In diesem Duell auf Augenhöhe ging es zunächst schlecht los. Gövert/Janssen waren gegen Niemand/Neemann mit 1:3 unterlegen und auch Schlake/Talinski mussten ihren Gegnern Hicken/Janßen zum Sieg gratulieren. Ärgerlich, dass die beiden im fünften Satz einen Matchball ausließen.

Das Doppel drei bot dann ebenso viel Dramatik. Grüne/Goldbeck sahen eigentlich nie wie der Sieger aus, doch mit viel Herz und Kampfkraft drehten sie gegen Bienert/Hosberg das Spiel noch zu einem 3:2 Sieg.

Im Anschluß an die Doppel kam Grüne mit dem unorthodoxen Abwehrspiel von Niemand nicht wirklich zurecht und verlor verdient mit 1:3. Schlake gelang am Nachbartisch mit 3:1 gegen Hicken sein erster Erfolg gegen eben diesen und Sandhorst war wieder auf Schlagdistanz dran.

Das mittlere Sandhorster Paarkreuz war heute eine Klasse für sich. Janssen besiegte Janßen ebenso mit 3:1 wie Talinski den Angriffsspieler Hosberg.

Im unteren Paarkreuz gab es dann leider Ernüchterung. Gövert zog trotz einiger Satzbälle gegen Bienert (als Ersatzspieler für den sonst an Nummer 6 spielenden Voß) den Kürzeren und Goldbeck war gegen den kampfstarken Neemann mit 0:3 ohne Chance.

So stand es nach der Hinrunde 4:5 und das obere Paarkreuz war wieder an der Reihe. Grüne dominierte im Duell der 1er Hicken mit 3:0 und Schlake war mit 0:3 chancenlos gegen den Abwehrstrategen Niemand.

Doch jetzt war Sandhorster Zeit. Alle 4 folgenden Einzel wurden siegreich gestaltet. Noppenkünstler Talinksi siegte mit 3:2 gegen Janßen ebenso wie Janssen mit 3:0 gegen Hosberg. Gövert (3:0 gegen Neemann) und Goldbeck (3:1 gegen Bienert) machten mit tollen Spielen den 9:6 Sieg der Hausherren perfekt.

 

Der Aufsteiger aus Sandhorst überwintert nun mit 9:9 Punkten auf einem hervorragenden 5. Tabellenplatz. Gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt bewies das Team beeindruckende Stärke und sammelte aus diesen 5 Spielen 9:1 Punkte.

img-20161204-wa0005

Dez 03

2. BK: Zweite schlägt Konkurrenten aus Weene mit 9:4

TuS II geht erstmals als Favorit in eine Partie und meistert die Aufgabe souverän

Beim dritten Sieg im vierten Heimspiel zeigte sich die Sandhorster Reserve zielstrebiger als die Gäste und holte zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt. Mit nun 6:8 Punkten hat man 4 Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Der TuS lief wieder in Bestbesetzung auf. Die Gäste vom TuS Weene traten dagegen mit der Bürde an, ohne ihre Nr. 1, Aden, spielen zu müssen, womit auch deren Topdoppel Aden/Manssen nicht an den Start gehen konnte.

Dies nutzten die Sandhorster und starteten mit einer 3:0-Führung. Matthias Heeren & Wilko Becker fuhren ihr Doppel sicher mit 3:0 nach Hause, während Jan Willms & Franz Berlin gegen das Doppel 1 der Gäste ein 3:1 erkämpften, bei dem sie die Satzverlängerungen der Sätze drei und vier jeweils für sich entschieden. Henning Mattner & Egon Diekhoff traten nach zwischenzeitlichem 2:0 erst im fünften Satz wieder souverän auf und siegten mit 3:2-Sätzen.

Die Gäste konnten dann aber durch zwei Siege im oberen Paarkreuz direkt wieder rankommen. Jan Willms, Franz Berlin und Henning Mattner schraubten die Führung danach aber wieder hoch, während Egon Diekhoff dem unangenehmen Spiel von Dupree am Ende unterlag. Es hieß also 6:3 vor der zweiten Einzelrunde. Dort sorgte dann das starke Comeback des oberen Sandhorster Paarkreuzes für die Vorentscheidung: Bei Heeren platze der Knoten, als er mit zuletzt starken Topspinbällen einen 0:2-Rückstand gegen de Jonge in einen Sieg drehte. Becker wehrte gegen Manssen gleich im ersten Durchgang drei Satzbälle ab und drehte auch im dritten Durchgang einen 6:9-Rückstand noch zum Satzgewinn. Im vierten Durchgang knüpfte er an seine bisher stärkste Saisonform an und sicherte damit einen 3:1-Erfolg. Nachdem Willms noch einen Punkt abgeben musste, erkämpfte Berlin mit seinem zweiten Tagessieg per 12:10 im Entscheidungssatz den umjubelten Sandhorster Siegpunkt zum 9:4.

In einer Woche geht es für den TuS Sandhorst II (7.) zu dem direkt dahinter rangierenden, punktgleichen TSV Jahn Carolinensiel (8.), der zuletzt überraschend 9:7 bei TuRa Marienhafe gewinnen konnte und seine Niederlagenserie von vier Pleiten in Folge beendete.

TuS II gegen Weene: Doppel (3:0), Heeren (1:1), Becker (1:1), Willms (1:1), Berlin (2:0), Mattner (1:0), Diekhoff (0:1)

Nov 21

Erste Herren verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Zwei schwere Spiele waren für den TuS Sandhorst am letzten Wochenende in der Herren Bezirksliga-West zu bestreiten. Los ging es am Freitag zu Hause gegen den Mitaufsteiger FC Schwarz-Weiß aus Loquard. Dieses immens wichtige Spiel musste unbedingt gewonnen werden, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

Und es begann positiv für die Sandhorster. Zwar verlor das Spitzendoppel Gövert/Jannsen etwas überraschend in 4 Sätzen, aber auf Schlake/Talinski und Grüne/Goldbeck war Verlass. Beide Doppel siegten in sicherer Art und Weise und so stand es nach den Doppeln 2:1 für den Gastgeber.

Im oberen Paarkreuz wurden zunächst die Punkte geteilt. Grüne behielt über Ulrich Folkerts locker die Oberhand während sich Schlake in einem umkämpften Spiel dem Spitzenspieler der Gäste etwas unglücklich geschlagen geben musste. Im mittleren Paarkreuz ging das Punkteteilen locker weiter. Talinski schlug den Routinier Helmut Zeiß während Janssen dem gut aufgelegten Jan Folkerts in 5 Sätzen unterlag. Doch jetzt schlug die Stunde des unteren Paarkreuzes. Gövert und Goldbeck hatten dort wenig Mühe und erhöhten mit tollem Angriffsspiel auf 6:3.

Im anschließenden Duell der Spitzenspieler behielt Grüne über Janssen mit 3:0 Sätzen souverän die Oberhand und Schlake siegte im Duell der Zweier ebenfalls deutlich. Nun lag es an Talinski den Sack zuzumachen und dies gelang dem Abwehrspezialisten in 4 spannenden Sätzen.

So stand am Ende des Tages ein mit 9:3 überraschend deutlicher Heimerfolg über einen direkten Konkurrenten

 

Am nächsten Tag wartete ein ganz anderes Kaliber auf die Sandhorster. Mit dem SV Potshausen stellte sich ein weiterer Aufstiegskandidat in der Sporthalle an der Johanniskirche vor. Potshausen ist besonders im oberen Paarkreuz mit Spitzenass Heselmeyer und Boumann überdurchschnittlich gut besetzt.

Und wie so oft begann das Spiel äußerst positiv. Die etwa 15 Zuschauer durften eine 2:1 Führung nach den Doppeln bejubeln. Zwar unterlagen Schlake/Talinski dem Spitzendoppel aber Gövert/Janssen und Grüne/Goldbeck setzten sich jeweils knapp in 5 hart umkämpften Sätzen durch.

Anschließend erhöhte etwas überraschend Grüne durch seinen glatten 3-Satz-Erfolg über Boumann auf 3:1. Der Spitzenspieler der Gäste verkürzte aber postwendend mit seinem Sieg gegen Schlake auf 3:2 und auch im mittleren Paarkreuz gingen beide Punkte an die Gäste. Gövert schaffte dann durch eine überzeugende Leistung über den sehr sicher agierenden Blockspieler Smidt den 4:4 Ausgleich eher Goldbeck leider Gerdes in 4 Sätzen unterlag.

Im oberen Paarkreuz war dann für die Sandhorster nichts zu bestellen. Grüne unterlag Heselmeyer ebenso in drei Sätzen wie Schlake gegen Boumann. Dann keimte kurz Hoffnung auf, denn Janssen bezwang Schoormann mit 3:1. Das war es dann allerdings schon mit den Punkten für den tapfer kämpfenden Aufsteiger, denn Gövert unterlag anschließend knapp in 5 Sätzen in einem tollen Spiel zweier sehr starker Angriffsspieler mit 3:2. So hieß es am Ende 5:9 gegen Potshausen, die sich damit mit 10:0 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz vorschoben. Sandhorst bleibt mit 5:9 Punkten weiterhin auf dem hervorragenden 5. Tabellenplatz.

Ältere Beiträge «