Dez 05

1. Herren nach Traumwochenende auf dem 5. Tabellenplatz in der Bezirksliga West

Die 1. Herren startete am Samstag in ihr letztes Punktspielwochenende der Bezirksliga West. Und dieses Spiel war kein Spiel wie jedes andere. Denn mit Komet Walle war der Lokalrivale in Sandhorst zu Gast. Eine ganz besondere Brisanz besteht darin, dass die gesamte Waller Mannschaft einst in Sandhorst selbst den Ball über das Netz geschlagen hat. Rund 20 Zuschauer wollten sich dieses Event nicht entgehen lassen und statteten dem Spiel bei Bier, Kaffee und Kuchen einen Besuch ab.

Beide Teams waren zum Derby natürlich in Bestbesetzung erschienen und die Doppel boten schon viel Kampf, Emotionen und Spannung. Das Sandhorster Spitzendoppel Gövert/Janssen besiegte trotz unglücklichem 2. Satz (18:20) die junge Waller Kombination Eisenhauer/Heeren mit 3:1. Schlake und Talinski drehten gegen das bisher noch ungeschlagene Waller Spitzendoppel Meinecke/Gertje einen 1:2 Satzrückstand noch in einen knappen Sieg während Grüne/Goldbeck am Nachbartisch Bohlen/Behrends mit 3:0 keine Chance ließen.

So stand es 3:0 nach den Doppeln und ganz Sandhorst verfiel in Euphorie. Doch diese war leider nur von kurzer Dauer denn Walle schlug zurück. Im oberen Paarkreuz lieferten sich Schlake und Meinecke sowie Grüne und Eisenhauer zwei spannende und hochklassige Duelle auf Augenhöhe. Leider unterlagen beide Sandhorster nach 2:1 Satzführungen und dem Auslassen von Matchbällen. Anschließend unterlag Talinski glatt mit 0:3 gegen Heeren und es stand wieder ausgeglichen (3:3). Doch wer nun glaubte, dass dies die Moral der Sandhorster brechen würde, der sah sich getäuscht. Angefeuert von den Zuschauern erhöhten der an diesem stark unglaublich stark spielende Janssen (3:2 gegen Gertje), Gövert (3:0 gegen Behrends) und Goldbeck (3:1 gegen Bohlen) auf 6:3 zur Halbzeit.

Im Duell der Spitzenspieler gelang Grüne gegen Meinecke im ersten Satz das Kunststück, einen 10:3 Vorsprung noch zu verspielen. Allerdings brachte ihn dies nur kurz aus dem Konzept und er gewann die nächsten 3 Sätze. Schlake konnte am Nachbartisch nur im ersten Satz gegen Eisenhauer mithalten und unterlag am Ende mit 1:3.

Als im mittleren Paarkreuz Talinski mit 1:3 gegen Gertje unterlag kam noch einmal Spannung auf. Doch Janssen (3:1 gegen Heeren) und Gövert (3:2 gegen Bohlen) legten mit ihren Siegen den Schalter um zum verdienten 9:5 Heimsieg im Derby gegen Walle.

 

Am nächsten Tag ging es bereits um 11 Uhr morgens bei strahlendem Sonnenschein auch schon wieder weiter. Zu Gast war das punktgleiche Team von der TTG Nord Holtriem. In diesem Duell auf Augenhöhe ging es zunächst schlecht los. Gövert/Janssen waren gegen Niemand/Neemann mit 1:3 unterlegen und auch Schlake/Talinski mussten ihren Gegnern Hicken/Janßen zum Sieg gratulieren. Ärgerlich, dass die beiden im fünften Satz einen Matchball ausließen.

Das Doppel drei bot dann ebenso viel Dramatik. Grüne/Goldbeck sahen eigentlich nie wie der Sieger aus, doch mit viel Herz und Kampfkraft drehten sie gegen Bienert/Hosberg das Spiel noch zu einem 3:2 Sieg.

Im Anschluß an die Doppel kam Grüne mit dem unorthodoxen Abwehrspiel von Niemand nicht wirklich zurecht und verlor verdient mit 1:3. Schlake gelang am Nachbartisch mit 3:1 gegen Hicken sein erster Erfolg gegen eben diesen und Sandhorst war wieder auf Schlagdistanz dran.

Das mittlere Sandhorster Paarkreuz war heute eine Klasse für sich. Janssen besiegte Janßen ebenso mit 3:1 wie Talinski den Angriffsspieler Hosberg.

Im unteren Paarkreuz gab es dann leider Ernüchterung. Gövert zog trotz einiger Satzbälle gegen Bienert (als Ersatzspieler für den sonst an Nummer 6 spielenden Voß) den Kürzeren und Goldbeck war gegen den kampfstarken Neemann mit 0:3 ohne Chance.

So stand es nach der Hinrunde 4:5 und das obere Paarkreuz war wieder an der Reihe. Grüne dominierte im Duell der 1er Hicken mit 3:0 und Schlake war mit 0:3 chancenlos gegen den Abwehrstrategen Niemand.

Doch jetzt war Sandhorster Zeit. Alle 4 folgenden Einzel wurden siegreich gestaltet. Noppenkünstler Talinksi siegte mit 3:2 gegen Janßen ebenso wie Janssen mit 3:0 gegen Hosberg. Gövert (3:0 gegen Neemann) und Goldbeck (3:1 gegen Bienert) machten mit tollen Spielen den 9:6 Sieg der Hausherren perfekt.

 

Der Aufsteiger aus Sandhorst überwintert nun mit 9:9 Punkten auf einem hervorragenden 5. Tabellenplatz. Gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt bewies das Team beeindruckende Stärke und sammelte aus diesen 5 Spielen 9:1 Punkte.

img-20161204-wa0005

Dez 03

2. BK: Zweite schlägt Konkurrenten aus Weene mit 9:4

TuS II geht erstmals als Favorit in eine Partie und meistert die Aufgabe souverän

Beim dritten Sieg im vierten Heimspiel zeigte sich die Sandhorster Reserve zielstrebiger als die Gäste und holte zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt. Mit nun 6:8 Punkten hat man 4 Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Der TuS lief wieder in Bestbesetzung auf. Die Gäste vom TuS Weene traten dagegen mit der Bürde an, ohne ihre Nr. 1, Aden, spielen zu müssen, womit auch deren Topdoppel Aden/Manssen nicht an den Start gehen konnte.

Dies nutzten die Sandhorster und starteten mit einer 3:0-Führung. Matthias Heeren & Wilko Becker fuhren ihr Doppel sicher mit 3:0 nach Hause, während Jan Willms & Franz Berlin gegen das Doppel 1 der Gäste ein 3:1 erkämpften, bei dem sie die Satzverlängerungen der Sätze drei und vier jeweils für sich entschieden. Henning Mattner & Egon Diekhoff traten nach zwischenzeitlichem 2:0 erst im fünften Satz wieder souverän auf und siegten mit 3:2-Sätzen.

Die Gäste konnten dann aber durch zwei Siege im oberen Paarkreuz direkt wieder rankommen. Jan Willms, Franz Berlin und Henning Mattner schraubten die Führung danach aber wieder hoch, während Egon Diekhoff dem unangenehmen Spiel von Dupree am Ende unterlag. Es hieß also 6:3 vor der zweiten Einzelrunde. Dort sorgte dann das starke Comeback des oberen Sandhorster Paarkreuzes für die Vorentscheidung: Bei Heeren platze der Knoten, als er mit zuletzt starken Topspinbällen einen 0:2-Rückstand gegen de Jonge in einen Sieg drehte. Becker wehrte gegen Manssen gleich im ersten Durchgang drei Satzbälle ab und drehte auch im dritten Durchgang einen 6:9-Rückstand noch zum Satzgewinn. Im vierten Durchgang knüpfte er an seine bisher stärkste Saisonform an und sicherte damit einen 3:1-Erfolg. Nachdem Willms noch einen Punkt abgeben musste, erkämpfte Berlin mit seinem zweiten Tagessieg per 12:10 im Entscheidungssatz den umjubelten Sandhorster Siegpunkt zum 9:4.

In einer Woche geht es für den TuS Sandhorst II (7.) zu dem direkt dahinter rangierenden, punktgleichen TSV Jahn Carolinensiel (8.), der zuletzt überraschend 9:7 bei TuRa Marienhafe gewinnen konnte und seine Niederlagenserie von vier Pleiten in Folge beendete.

TuS II gegen Weene: Doppel (3:0), Heeren (1:1), Becker (1:1), Willms (1:1), Berlin (2:0), Mattner (1:0), Diekhoff (0:1)

Nov 21

Erste Herren verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Zwei schwere Spiele waren für den TuS Sandhorst am letzten Wochenende in der Herren Bezirksliga-West zu bestreiten. Los ging es am Freitag zu Hause gegen den Mitaufsteiger FC Schwarz-Weiß aus Loquard. Dieses immens wichtige Spiel musste unbedingt gewonnen werden, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

Und es begann positiv für die Sandhorster. Zwar verlor das Spitzendoppel Gövert/Jannsen etwas überraschend in 4 Sätzen, aber auf Schlake/Talinski und Grüne/Goldbeck war Verlass. Beide Doppel siegten in sicherer Art und Weise und so stand es nach den Doppeln 2:1 für den Gastgeber.

Im oberen Paarkreuz wurden zunächst die Punkte geteilt. Grüne behielt über Ulrich Folkerts locker die Oberhand während sich Schlake in einem umkämpften Spiel dem Spitzenspieler der Gäste etwas unglücklich geschlagen geben musste. Im mittleren Paarkreuz ging das Punkteteilen locker weiter. Talinski schlug den Routinier Helmut Zeiß während Janssen dem gut aufgelegten Jan Folkerts in 5 Sätzen unterlag. Doch jetzt schlug die Stunde des unteren Paarkreuzes. Gövert und Goldbeck hatten dort wenig Mühe und erhöhten mit tollem Angriffsspiel auf 6:3.

Im anschließenden Duell der Spitzenspieler behielt Grüne über Janssen mit 3:0 Sätzen souverän die Oberhand und Schlake siegte im Duell der Zweier ebenfalls deutlich. Nun lag es an Talinski den Sack zuzumachen und dies gelang dem Abwehrspezialisten in 4 spannenden Sätzen.

So stand am Ende des Tages ein mit 9:3 überraschend deutlicher Heimerfolg über einen direkten Konkurrenten

 

Am nächsten Tag wartete ein ganz anderes Kaliber auf die Sandhorster. Mit dem SV Potshausen stellte sich ein weiterer Aufstiegskandidat in der Sporthalle an der Johanniskirche vor. Potshausen ist besonders im oberen Paarkreuz mit Spitzenass Heselmeyer und Boumann überdurchschnittlich gut besetzt.

Und wie so oft begann das Spiel äußerst positiv. Die etwa 15 Zuschauer durften eine 2:1 Führung nach den Doppeln bejubeln. Zwar unterlagen Schlake/Talinski dem Spitzendoppel aber Gövert/Janssen und Grüne/Goldbeck setzten sich jeweils knapp in 5 hart umkämpften Sätzen durch.

Anschließend erhöhte etwas überraschend Grüne durch seinen glatten 3-Satz-Erfolg über Boumann auf 3:1. Der Spitzenspieler der Gäste verkürzte aber postwendend mit seinem Sieg gegen Schlake auf 3:2 und auch im mittleren Paarkreuz gingen beide Punkte an die Gäste. Gövert schaffte dann durch eine überzeugende Leistung über den sehr sicher agierenden Blockspieler Smidt den 4:4 Ausgleich eher Goldbeck leider Gerdes in 4 Sätzen unterlag.

Im oberen Paarkreuz war dann für die Sandhorster nichts zu bestellen. Grüne unterlag Heselmeyer ebenso in drei Sätzen wie Schlake gegen Boumann. Dann keimte kurz Hoffnung auf, denn Janssen bezwang Schoormann mit 3:1. Das war es dann allerdings schon mit den Punkten für den tapfer kämpfenden Aufsteiger, denn Gövert unterlag anschließend knapp in 5 Sätzen in einem tollen Spiel zweier sehr starker Angriffsspieler mit 3:2. So hieß es am Ende 5:9 gegen Potshausen, die sich damit mit 10:0 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz vorschoben. Sandhorst bleibt mit 5:9 Punkten weiterhin auf dem hervorragenden 5. Tabellenplatz.

Nov 19

5:9-Schlappe im Ortsderby

2. Mannschaft verpasst den Sprung ins Mittelfeld

Eine bittere Niederlage musste der TuS II beim Gastspiel beim MTV Aurich einstecken. Erstmals in dieser Saison konnte mit der Topbesetzung gespielt werden. Der MTV musste dagegen kurzfristig auf seine Nr. 4 Lars Jansen verzichten, sodass im Sandhorster Lager die Erwartungen auf Punkte geweckt waren.

Das Vorhaben begann auch aussichtsreich: Während Matthias Heeren & Wilko Becker ihr Doppel sicher mit 3:0 nach Hause brachten, waren Jan Willms & Franz Berlin gegen das Auricher Spitzendoppel dran, mussten sich aber 2:3 geschlagen geben. Henning Mattner und Egon Diekhoff konnten sich dagegen im Entscheidungssatz durchsetzen und so gingen die Sandhorster mit einer Führung aus den Doppeln.

Wilko Becker unterlag anschließend Christian Pönitzsch, der heute in den Satzverlängerungen seine Erfahrung ausspielte. Auch Matthias Heeren, dem anzumerken war, dass er noch nicht wieder in seiner Topverfassung ist, musste sich einer stark aufspielenden Beate Schmidt geschlagen geben. Im mittleren Paarkreuz wurde dann mit zwei Siegen die Führung (4:3) zurückgeholt: Franz Berlin schlug Cord Druivenga 3:1 und Jan Willms fuhr endlich seinen ersten Saisonsieg bei seinem 3:1 gegen den ehemaligen Vereinskameraden Mario Haseborg ein. Während Egon Diekhoff anschließend dem guten Offensivspiel von Christine Schmidt unterlag, behielt Henning Mattner (3:0 gegen Arnulf Richter) die Oberhand und brachte die Gäste mit 5:4 in Front. Es sah immer noch positiv aus. Mit Beginn der zweiten Einzelrunde war es jedoch, als hätte jemand beim TuS den Stecker gezogen. Mit fünf mehr oder weniger deutlichen Schlappen (dreimal 1:3 und zweimal 0:3), in denen man am immer souveräner spielenden MTV und teils an der eigenen Psyche scheiterte, war das Spiel zugunsten der Gastgeber entschieden.

Im Dezember sind nun noch die letzten drei Spiele der Hinrunde zu absolvieren. Die nächsten beiden gegen Teams, die aktuell hinter dem Siebtplatzierten TuS liegen.

TuS II beim MTV Aurich: Doppel (2/3), Heeren (0/2), Becker (0/2), Willms (1/2), Berlin (1/2), Mattner (1/2), Diekhoff (0/1)

 

Nov 08

Erste Herren nach Hammerwochenende auf dem 5. Tabellenplatz

Die 1. Herren des TuS Sandhorst hatte am letzten Wochenende ein Mammutprogramm zu bewältigen. Drei Spiele in drei Tagen standen auf dem Programm. Los ging es am Freitag beim Bezirksoberligaabsteiger aus Rechtsupweg. Trotz des Erfolges im Pokal (Sandhorst warf Rechtsupweg mit 5:0 aus dem Wettbewerb) rechneten sich die Aufsteiger nur wenige Chancen auf einen Punktgewinn aus. Doch es entwickelte sich eine emotionsgeladene und hochdramatische Partie, in der am Ende das Team aus Rechtsupweg knapp mit 9:6 die Oberhand behielt. Die Sandhorster gewannen alle drei Doppel, dazu kamen noch die Siege von Grüne im Duell der Spitzenspieler gegen Hook, Talinski im längsten Match des Tages gegen Müller und Gövert über Abwehrspezialist Griese.

 

Am nächsten Tag wartete in heimischer Halle mit dem SV Blau-Weiß Borssum der Tabellenführer auf die Sandhorster. Wieder waren die Doppel erfolgreich und der TuS führte mit 2:1 Punkten. Als dann Grüne gegen Schlichting auf 3:1 erhöhen konnte, keimte kurz Euphorie auf, die bis zum 4:4 andauerte. Doch nach dem glatten Erfolg von Gövert über Lüken gingen leider die folgenden fünf Einzel an die Gäste die damit den 9:4 Auswärtserfolg eintüteten. Der TuS hat sich gegen sehr spielstarke Gegner trotzdem ansehnlich präsentiert.

 

Am Sonntag stand dann das letzte und wichtigste Spiel des Mammutwochenendes an. Mit dem VFL Jheringsfehn war ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt zu Gast. Etliche  Zuschauer hatten sich in der Halle an der Johanniskirche eingefunden, um die  heimischen Akteure lautstark zu unterstützen. Anders als in den Spielen zuvor stachen die Doppel jedoch nicht wie erhofft. Lediglich Gövert/Janssen gestalteten ihr Spiel siegreich, die beiden anderen Kombinationen (Schlake/Talinski und Grüne/Goldbeck) unterlagen knapp im Entscheidungssatz. Doch das Obere Paarkreuz brachte den TuS wieder in Front. Grüne und Schlake siegten mehr oder weniger klar und nach der Niederlage von Talinski bauten Janssen, Gövert und Goldbeck die Führung auf 6:3 aus. Nun kam der Knackpunkt des Spiels. Grüne und Schlake drehten beide ihre zum Teil dramatischen und hochklassigen Spiele nach anfänglichem Rückstand und sorgten so dafür, dass Gövert den Sieg sicher nach Hause spielen konnte. Am Ende stand ein 9:5 Erfolg und damit der erste Sieg in der neuen Saison. Als Lohn der Mühe wartete auf die abgekämpften Sandhorster am Ende das verdiente Siegerbier und der 5. Platz in der Tabelle.img-20161107-wa0001
Gruppenbild vor dem Spiel gegen Jheringsfehn.

Nov 05

Sandhorst´s zweite Mannschaft unterliegt dem Tabellenführer hauchdünn

7:9-Niederlage beim TSV Friesenstolz Riepe

Der TuS II beendete seine sechswöchige Spielpause und läutete mit dem schweren Auswärtsspiel beim -nach Minuspunkten- bisherigen Tabellenführer in Riepe den Endspurt der Hinserie ein. Unter denkbar schlechten Voraussetzungen: Mit Matthias Heeren musste die Nr. 1 kurzfristig ersetzt werden. Neuzugang Daniel Gamboa tat dies allerdings in bravouröser Weise und steuerte 2 Siege im Einzel bei. Die Friesen traten in Bestbesetzung an.

Aus den Doppeln ging es mit einem 1:2-Rückstand. Das neu zusammengestellte Doppel Wilko Becker & Franz Berlin schlug sich gut und unterlag in der Satzverlängerung des vierten Durchgangs. Während Jan Willms & Gamboa dem Spitzendoppel von Riepe gratulierten, fuhr das verbliebene, eingespielte Doppel um Egon Diekhoff & Henning Mattner ein souveränes 3:1 ein.

Nachdem Becker, Willms und Mattner die Gastgeber dann auf 5:1 davonziehen ließen, brachten Berlin, Diekhoff und Gamboa den TuS wieder auf 4:5 heran. Nachdem Becker dann im Spitzenspiel Gronewold mit 3:1 schlug und Mattner von Raden ein 3:2 abrang, waren die Gäste plötzlich mit 6:5 in Front. Als Willms nach starkem Spiel mit einem Leihschläger gegen den noch ungeschlagenen Müller knapp mit 8:11 im Entscheidungssatz unterlag und auch Diekhoff gegen Denier den Kürzeren zog, waren die Gastgeber dann jedoch wieder vorne. Der clever aufspielende Gamboa glich mit einem starken 3:0-Erfolg zum 7:7 aus, wohingegen Berlin sich -wie zuvor auch Mattner- nach einer 2:1-Satzführung noch dem Antitop-Spieler Buss geschlagen geben musste. Auch das Schlussdoppel ging trotz hartem Kampf für den TuS anschließend verloren.

Insgesamt muss man konstatieren, unter schwierigen Voraussetzungen das Spiel überraschend positiv gestaltet zu haben, aber dabei am Ende nicht das erste Mal mit leeren Händen dazustehen. Bei 4:6 Punkten, mit immer noch positivem Spielverhältnis hat die Zweite derzeit vier Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge. Dieser soll möglichst in vierzehn Tagen beim Ortsderby in Aurich ausgebaut werden.

Okt 27

Christian Wolf Vize-Kreismeister

Christian Wolf hat bei den Kreismeisterschaften in Blomberg am vergangenen Sonntag einen hervorragenden 2. Platz in der Klasse bis 1500 TTR-Punkten belegt. Der Neuzugang und Spieler der 4. Herren setzte sich in seiner 5er-Gruppe mit glatten Erfolgen gegen Björn Backer (Victorbur), Thomas Zingel (Komet Walle), Steffen Petermann (Rechtsupweg) und Steffen Helmerichs (ebenfalls Rechtsupweg) durch. Lediglich gegen Marko Ennen (Wittmund) zog er klar den Kürzeren und belegte am Ende den 2. Platz in der Gruppe.

Im Halbfinale bezwang er in einem spannenden Match Fabian Doden aus Victobur mit 3:1 Sätzen und zog so ins Finale gegen Jan Remmers aus Großheide ein. Leider war Remmers an diesem Tag eine Nummer zu stark und der Sandhorster unterlag in 4. Sätzen.
Christian kann stolz sein auf seine Leistung, denn nach langer Tischtennispause greift er erst seit 2 Monaten wieder zum Schläger und krönte sein Comeback nun mit dem Vize-Kreismeistertitel.

In der offenen Herrenklasse gingen 2 Sandhorster an den Start. Heiko Schlake wurde mit 2:1 Siegen Zweiter in seiner Gruppe und scheiterte im Viertelfinale an Volkmar Eichhorn vom Bezirksoberligisten Wiesmoor.
Mathias Heeren erwischte eine starke und noppenreiche Gruppe und belegte leider nur den 4. Platz.

Sieger in der offenen Klasse wurde Christian Eisenhauer aus Walle.

 

Allen Siegern einen herzlichen Glückwunsch.

 

christian-wolf

 

Okt 08

1. Herren erkämpft nach 2:7 Rückstand noch einen Punkt in Warsingsfehn

Die 1. Herren ist mit einer starken kämpferischen Leistung in die Bezirksligasaison gestartet. Bei der 2. Mannschaft aus Warsingsfehn gab es nach über 4 Stunden Spielzeit am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Das Spiel begann für den Aufsteiger aus Sandhorst zunächst katastrophal. Alle 3 Doppel (Gövert / Janssen, Schlake / Talinski und Grüne / Goldbeck) unterlagen ihren Gegnern mit jeweils 1:3. Es stellte sich schnell heraus, dass der nur bei Warsingsfehn eingesetzte Plastikball (alle andere Teams spielen noch mit Bällen aus Zelluloid) nicht so leicht zu beherrschen ist, wie man es sich erhofft hatte.

Im Eröffnungseinzel unterlag anschließend Schlake dem gegnersichen Spitzenspieler Siemens in 5  Sätzen und die Punktetafel zeigte nun schon einen Spielstand von 0:4. Grüne und Janssen brachten die Sandhorster jedoch wieder auf 2:4 heran und Hoffnung kam auf. Besonders bemerkenswert, Janssen lag gegen Olthoff bereits mit 0:2 in Rückstand, beschädigte sich seinen Schläger irreparabel an der Tischkante und drehte anschließend mit dem Ersatzschläger das Match.

Im Anschluß gingen leider alle weiteren 3 Einzel verloren (Talinski 2:3, Gövert 0:3 und Goldbeck 2:3) und so stand es nach der ersten Einzelrunde 2:7. Normalerweise ist das Spiel bei einem solchen Zwischenstand so gut wie verloren, aber jetzt machte sich der besondere Kampfgeist des Teams bemerkbar. Lautstark angefeuert von einigen Sandhorster Schlachtenbummlern und den Teammitgliedern begann nun die Aufholjagd.

Im Spitzeneinzel siegte Grüne gegen Siemens mit 3:2 und auch Schlake behielt mit 3:1 die Oberhand. Im mittleren Paarkreuz fand Talinski endlich zu seinem gefühlvollen Noppenspiel und entnervte Olthoff mit 3:0. Janssen hatte an diesem Tag Spass am Aufholen von hohen Rückständen und drehte auch sein zweites Spiel nach 0:2 Satzrückstand. Dieses Mal behielt er sogar seinen Schläger heile. Leider hatte Gövert dem starken Spiel von Brahms nicht viel entgegenzusetzen und unterlag mit 1:3. Doch dies war nur ein kleiner Dämpfer, denn Goldbeck brachte mit einem lockeren 3:0 die Sandhorster auf 7:8 heran.

Nun hieß es Schlussdoppel. Und in diesem zeigten Gövert / Janssen mit viel Kampfgeist und tollen Angriffsbällen eine klasse Leistung und sicherten einen verdienten Punktgewinn in Warsingfehn. Das 8:8 im ersten Saisonspiel fühlt sich nach zwischenzeitlichem 0:4 und 2:7 wie ein Sieg an und so wurde anschließend, trotz der inzwischen sehr später Stunde, im Harlekin gefeiert.

Hier geht es zum Spielbericht.

 

teamfoto-1-herren

Sep 25

Sandhorst II nach vier Spielen im Soll

Auf bitteres 7:9 gegen Marienhafe folgt 9:6 gegen Mitaufsteiger Süderneuland II

Die Sandhorster haben mit einem doppelten Punktgewinn gegen Süderneuland die nächsten zwei Zähler im Kampf um den Klassenerhalt verbucht. Auch gegen Marienhafe war man ganz nah dran konnte letztlich jedoch nur 7 Punkte fürs Spielverhältnis einfahren. Sandhorst spielte beide Begegnungen mit Manfred Mattner an Position 6 für den ortsabwesenden Egon Diekhoff. Jan Willms als Nummer 3 konnte leider nur angeschlagen in die Partien gehen.

.
Gegen Marienhafe ging man mit einem 1:2 Rückstand aus den Doppeln, ehe das starke obere Paarkreuz um Matthias Heeren und Wilko Becker, die zusammen auch für den Punktgewinn im Doppel sorgten, auf eine 3:2-Führung stellte. Heeren bog einen Zweisatzrückstand gegen Udo Jungenkrüger um und Becker bestätigte seine deutlich gesteigerte Klasse mit einem klaren 3:0 gegen Dennis Schneider. In der ersten Einzelrunde konnte dann jedoch nur noch Henning Mattner mit einem Sieg im Entscheidungssatz gegen Marco Erdmann für den TuS punkten, sodass es mit einem 4:5-Rückstand weiter ging. Anschließend legten wiederrum Heeren (3:1 gegen Schneider), Franz Berlin (3:2 gegen Bernd Keller) und erneut H. Mattner (3:1 gegen Roberto Weißbach) für die Sandhorster nach, während für Marienhafe Jungenkrüger sowie Wilfried Tammen mit seinem zweiten Einzelsieg erfolgreich waren. Es stand wieder einmal ausgeglichen an diesem Abend (7:7). Im Abschlussdoppel war das starke Marienhafer Spitzendoppel Jungenkrüger & Schneider dann nicht zu bezwingen. Nachdem das Doppel bereits beendet war, kämpfte Manfred Mattner gegen Erdmann noch um das Unentschieden, musste sich am Ende jedoch knapp mit 2:3 geschlagen geben, sodass die Gäste als Sieger die Halle verlassen konnten.

.
Einen Tag später besuchte der Süderneulander SV II das Team vom TuS. Sandhorst erwischte einen guten Start und führte nach zwei Erfolgen in den Doppeln (Matthias Heeren & Wilko Becker sowie Henning & Manfred Mattner) und dem mittlerweile siebten Einzelerfolg in Serie vom Sandhorster Spitzenmann Heeren mit 3:1. Diese Führung war jedoch schnell wieder dahin, da Becker einem sehr starken Eik Sobola unterlag und Jan Willms das Nachsehen gegenüber Dominik Schmidt hatte. Die Sandhorster erarbeiteten sich durch Franz Berlin, der Jörg Freese in fünf Sätzen niederkämpfte und H. Mattner, der Tido Hagen bezwang aber wieder eine 2-Punkte-Führung. Zudem hatte M. Mattner gegen Dieter Stoppe nach deutlicher Führung im Entscheidungssatz den Sieg schon auf dem Schläger, sein Kontrahent erkämpfte sich jedoch die Satzverlängerung und bog das Spiel doch noch zu seinen Gunsten. Statt 6:3 hieß es 5:4. Danach musste auch Heeren erstmalig in dieser Saison eine Niederlage einstecken. Er konnte Sobolas zweiten Einzelsieg nicht verhindern. Über die Zwischenstände von 6:5 und 7:6 (Becker und Berlin punkteten für Sandhorst) blieb es spannend. Die Gäste aus Süderneuland ließen sich nicht abschütteln, bis dann H. Mattner (3:1 gegen Stoppe) und M. Mattner (3:2 gegen Hagen) den vielfach umjubelten Sieg eintüteten.

.
Nun steht für die zweite Herren erstmal eine knapp sechswöchige punktspielfreie Zeit an, in der in aller Ruhe geschaut werden kann, was die Konkurrenz so macht. Mit 4:4 Punkten und einem Spielverhältnis von 31:28 aus den ersten vier Begegnungen kann man erstmal zufrieden sein.

Sep 22

2. Herren kratzt in Strackholt am Punktgewinn

6:9-Niederlage bei Spitzenteam zeigt, dass man in der 2. Bezirksklasse angekommen ist

Im ersten Auswärtsspiel der Saison wartete auf die 2. Herren mit dem SuS Strackholt eines der Spitzenteams, welches in der fünften Saison in Folge Bezirksklasse spielt und dabei stets in vordere Platzierungen (5., 4., 2., 4.,) erreichte. Bei den Sandhorster kam die Nr. 2, Wilko Becker,  zu seinem ersten Einsatz und an Position 6 trat Reinhard Nittmann für Egon Diekhoff an den Tisch. Strackholt spielte in Bestbesetzung.

.
Zunächst legte man einen glatten Fehlstart hin und ging mit einem 0:3 aus den Doppeln, was im Rückblick sicherlich als Hauptursache für die knappe Niederlage zu bezeichnen ist. Ärgerlich die Niederlage von Henning Mattner und Reinhard Nittmann nach 2:1 Sätzen und deutlicher Führung im vierten Satz. Als Wilko Becker dann nach guter Leistung auch noch gegen den Strackholter Spitzenmann Fritz Post das Nachsehen hatte, stand schon ein bedrohlicher 0:4-Rückstand auf dem Papier.

.
Doch die Sandhorster Aufsteiger zeigten, dass die Moral stimmt und kämpften sich in den nächsten Einzeln unter tatkräftigem Coaching des Trainerduos Stephan Grüne & Heiko Schlake wieder heran. Matthias Heeren stieß den Bock um und punktete mit seinem hart erkämpften 3:2 gegen Michael Landherr erstmals für die Gäste. Franz Berlin verkürzte mit einem souveränen 3:1 gegen Klaus Frerichs zum 2:4. Nachdem Jan Willms trotz tollem Kampf im Entscheidungssatz gegen Harald Klenner unterlag und sich Reinhard Nittmann Timo Saathoff geschlagen geben musste, verkürzten zunächst Henning Mattner (3:1 gegen Fabian Kettwig), Matthias Heeren (3:1 gegen Fritz Post) mit seinem zweiten Punkt im oberen Paarkreuz und Wilko Becker nach bärenstarker Leistung und einem klaren 3:0 gegen Michael Landherr auf 5:6 aus Sandhorster Sicht. Es war wieder alles offen. Anschließend schalteten die Gastgeber jedoch nochmal einen Gang höher und konnten somit den Sieg sichern. Jan Willms (gegen Klaus Frerichs) und Henning Mattner (gegen Timo Saathoff) unterlagen ihren stark aufspielenden Gegnern deutlich. Der super aufgelegte Franz Berlin holte den letzten Sandhorster Punkt an diesem Abend, indem er in der Mitte auch sein zweites Einzel gewann. Gegen Harald Klenner behielt er mit 12:10 im fünften Satz die Oberhand, obwohl er zahlreiche Netzroller gegen sich hatte.

.
Es gilt nun diese Leistung aus dem Auftaktspiel der englischen Woche mit 3 Punktspielen zu konservieren und bei den beiden Heimspielen am Freitag um 20 Uhr gegen Marienhafe und am Samstag um 14 Uhr gegen Mitaufsteiger Süderneulander SV II abzurufen, um die nächsten Punkte einzufahren.

Ältere Beiträge «